Ulm,

Pfadfinder kommen zur 72-Stunden-Aktion in den Clarissenhof

Eine Gruppe der Söflinger Pfadfinder (DSPG) haben im Rahmen der deutschlandweiten 72-Stunden-Aktion Ende Mai den Clarissenhof besucht und sich tatkräftig eingebracht.

Eine Gruppe der Söflinger Pfadfinder (DSPG) haben im Rahmen der deutschlandweiten 72-Stunden-Aktion Ende Mai den Clarissenhof besucht und sich tatkräftig eingebracht. Mit Unterstützung des Betreuungspersonals und einigen Ehrenamtlichen wurde auf der Dachterrasse ein Hochbeet aufgebaut. Nun steht dem Anbau von Kräutern und Gemüse mit und für die Bewohnerinnen und Bewohner nichts mehr im Wege.

Den Speisesaal haben die Jugendlichen kurzerhand in ein Atelier verwandelt und Konservendosen mit etwas Farbe in schöne Blumentöpfe verwandelt. Diese wurden am nächsten Tag mit Blumen bepflanzt und auf die Wohngruppen verteilt.

Große Plastikflaschen wurden mit Pappmaschee und Farbe zu überdimensionalen „Mensch-ärgere-dich-nicht“-Spielfiguren umfunktioniert, die den Senioren künftig sicher viel Freude bereiten werden.

Der als Höhepunkt geplante Spaziergang ins nahe gelegene Café Erdapfel ist buchstäblich „ins Wasser gefallen“. Die Teenies und die Betreuungskräfte machten jedoch auch hier aus der Not eine Tugend und veranstalteten kurzerhand einen lustigen Bingo-Nachmittag für die Bewohner.

Die Jugendlichen haben das Haus an den beiden Tagen in positiver Weise ordentlich aufgemischt. So war einiges anders als gewohnt: Der Speisesaal glich einem Atelier, der Innenhof einer Gärtnerei und die Dachterrasse wurde zur Baustelle. Für die Bewohner und Mitarbeitenden war das bunte Wochenende sicher an der ein oder anderen Stelle etwas herausfordernd, aber vielmehr konnten sich alle über die schönen Begegnungen und bleibenden Erinnerungen freuen.

Drucken Schaltfläche